ZEHDENICK NORD LIZENZ

Die Aufsuchungslizenz Zehdenick-Nord befindet sich nördlich von Berlin im Bundesland Brandenburg. Die Fläche beträgt 368 Quadratkilometer. Am 09.11.2015 wurde Jasper die “Erlaubnis zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen nebst den bei ihrer Gewinnung anfallenden Gasen“ vom Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe in Cottbus ausgestellt.

Das Projekt geht auf Explorationstätigkeiten der Erdöl-Erdgas-Gommern (EEG) in den siebziger Jahren zurück. Gasvorkommen wurden damals in einer Tiefe von ca. 4100m in Rotliegendsandsteinen durch entsprechende Bohrungen nachgewiesen. Das Projekt, das als „konventionelle Fördertechnik“ eingestuft wird, wurde in den 70er Jahren wegen technischer Schwierigkeiten von der EEG abgebrochen. Neue Technologien machen die Förderung von Gas bei Zehdenick heute wieder profitabel.

Das geplante Explorationsprogramm beinhaltet eine Analyse zur Ausdehnung der Lagerstätte und der Produktivität der jeweiligen Speicherhorizonte. Dies geschieht in verschiedenen Schritten, beginnend mit geologischen Studien. Auf der Grundlage einer Umweltverträglichkeitsprüfung werden dann die operativen Arbeiten geplant und durchgeführt. Diese beinhalten geophysikalische Untersuchungen, darauf folgen Testbohrungen, die, sofern sie erfolgreich verlaufen, in die künftige Feldesentwicklung führen sollen.

Die entsprechenden operativen Arbeitsschritte müssen von den zuständigen Behörden per „Betriebsplanverfahren“ genehmigt werden. Alle weiteren Schritte werden unter Einbeziehung der betroffenen Gemeinden und aller anderen „Träger öffentlicher Belange“ unternommen, und zwar so, dass frühzeitig über geplante Aktivitäten im Vorhaben informiert wird und Bedenken und Vorschläge in die weitere Planung einbezogen werden.

Gas in Zehdenick – Investieren in die Zukunft

In Folge der Energiewende werden Kohle und Kernenergie ihre führende Rolle verlieren. Der Energie-Mix verändert sich hin zu Erneuerbaren, wie Solarenergie, Windenergie und Wasserkraft. Erdöl und vor allem Erdgas werden auch für die nähere Zukunft wichtige Energiequellen bleiben, um den Energiebedarf abzudecken. Nicht zuletzt auch deshalb, weil nicht jeden Tag die Sonne scheint oder der Wind bläst.

Deutschland importiert 97% seines Öl- und 85% seines Gasverbrauchs. Da die momentan genutzten Gasreserven in Deutschland nur noch ca. zehn Jahre ausreichen werden, wird die Abhängigkeit von Importen aus Nordeuropa und vor allem aus Russland weiter zunehmen.

Um die künftige Gasversorgung sicherzustellen, wird die Erhöhung einheimischer Reserven zunehmend wichtiger. Für die künftige Energieversorgung in Deutschland könnte das Erdgasprojekt in Zehdenick große Bedeutung haben. Derzeit untersuchen wir noch, wie viel Gas im Untergrund vorhanden ist und wie das Gasfeld entwickelt werden kann.
Das Gas befindet sich in einer Sandsteinschicht in etwa 4100 m Tiefe. Es hat einen niedrigeren Brennwert als das Erdgas in vergleichbaren Lagerstätten in NW-Deutschland. Bohrungen und Weiterverarbeitung des Gases sind deshalb mit hohen Kosten verbunden. Gleichwohl kann das Projekt einen erheblichen Einfluss auf die Gasversorgung in Deutschland und auf die Entwicklung in der Region Zehdenick haben.

Im Erfolgsfall planen wir eine konventionelle Gasförderung und Produktion in Zehdenick-Nord – die alle modernen Sicherheitsstandards erfüllt.

Europa ist führend in den Sicherheits- und Umweltstandards für unsere Industrie. Ihre Einhaltung ist unser Maßstab. „Our license to operate“ – „Unsere Betriebslizenz”

Phasen eines Gasprojektes

Die Laufzeit eines Erdgasprojektes kann vierzig bis fünfzig Jahre betragen. Das Projekt ist in verschiedene Phasen unterteilt. Die Hauptphase ist die Explorationsphase, nach deren erfolgreichem Abschluss die Entwicklungs- und Produktionsphase folgt. Das Zehdenick Nord Projekt befindet sich gegenwärtig in der Explorationsphase, und konkret hier in der Evaluationsphase. Gas in Zehdenick wurde von dem ostdeutschen Staatsunternehmen Erdöl-Erdgas-Gommern (EEG) in den siebziger Jahren entdeckt. Jasper untersucht jetzt, wie viel Gas es in Zehdenick-Nord gibt. Ist die Evaluation erfolgreich, folgt die nächste Phase der Produktion von Erdgas.

In der Explorationsphase wird die Arbeit hauptsächlich von Experten in Büros geleistet, die eigentlichen Arbeiten im Gasfeld werden erst dann stattfinden, wenn neue Daten benötigt werden, beispielsweise für die seismische Datenerfassung oder für Erkundungsbohrungen. Nach erfolgreichem Abschluss dieser Phase wird die Produktionsphase beginnen. Regelmäßige Arbeiten in bestimmten Teilen des Gasfeldes werden dann durchgeführt, hier unter fallen u.a. Tätigkeiten, wie die Errichtung von Förderanlagen oder das Abteufen von Produktionsbohrungen.

Alle Schritte und Pläne der jeweiligen Projektphase müssen von den Bergbau- und Umweltbehörden genehmigt werden. Danach werden die Gemeinden vor Ort und alle anderen Träger öffentlicher Belange hierzu rechtzeitig angehört. Ihre Empfehlungen werden dann in unsere Pläne integriert.